Zum Ausbau der Brenner-Zulaufstrecken (Regionalteil, Leserbriefe):

In einem Leserbrief habe ich eine Zulauftrasse für den Güterverkehr längs der A93 vorgeschlagen. In Fortführung dieser Variante würde sich anbieten, sie nach Norden parallel zur B 15 neu zu verlängern und damit Rosenheim und Großkarolinenfeld zu umfahren. Dieser verlängerte Bypass würde nördlich von Großkarolinenfeld von der Bahnstrecke abzweigen. Von Ostermünchen bis zur Abzweigung müsste die Strecke viergleisig ausgebaut werden. Idealerweise würde die neue Bahntrasse das Mangfalltal mit der Straße auf der neuen Brücke überqueren. Man könnte auch an eine eigene Bahnbrücke parallel dazu denken. Die dominanten Verkehrseinrichtungen zwischen Kolbermoor und Rosenheim wären nur geringfügig vermehrt. Großkarolinenfeld und Rosenheim wären vom Güterverkehr entlastet. Der Personenverkehr kann weiter auf der alten Strecke abgewickelt werden. Durch die zusätzlichen Gleise wäre sogar eine Taktverdichtung denkbar. Im Bereich des Inntaldreiecks könnte ein Terminal für die Lkw-Verladung eingerichtet werden. Damit könnte die A93 von dem Teil des Lkw-Verkehrs entlastet werden, der die Brennerroute nimmt. Falls man daran denkt, den Frachtverkehr des Ostkorridors in unserem Raum an die Brennerroute anzuschließen, könnte man die Bahnstrecke Mühldorf-Rosenheim ertüchtigen. Für den Frachtverkehr auf der Strecke München- Salzburg eignet sich meiner Meinung nach die Strecke München-Mühldorf-Freilassing besser, deren Aufwertung im Bundesverkehrswegeplan bereits vorgesehen ist. Überlegungen, den innerösterreichischen Bahnverkehr zwischen Innsbruck und Salzburg durch eine verbesserte Inntaltrasse zu beschleunigen, wären zumindest teilweise mit dem Inntal-Bypass umsetzbar. Neue Trassen östlich des Inns wären dadurch obsolet.

Manfred Kreibig Rosenheim

Quelle: https://www.ovb-online.de/leserbriefe/bahn-bypass-entlang-westumfahrung-7364985.html