Schützt unsere Heimat!

Brennerdialog Rosenheimer Land e. V.

in Kooperation mit:

Bürgerforum Inntal, Neubeuern
Bürgerinitiative Nußdorf
Bürgerinitiative Prutting
Bürgerinitiative brenna tuats, Riedering
Bürgerinitiative Rohrdorf
BUND Naturschutz, Kreisgruppe Rosenheim
Inntalgemeinschaft e.V., Brannenburg

Was sagen unsere Bundestagskandidaten zum Brenner-Nordzulauf?

Der Bundestagswahlkampf ist voll im Gange und Rosenheim24 stellt täglich einen Kandidaten unserer Region in einem kurzen Steckbrief vor. Den Kandidaten werden jeweils 20 identische Fragen zu Ihrem Wahlprogramm gestellt. Hierbei ist auch folgende Frage zum Brenner-Nordzulauf: „Wie sieht Ihre Lösung für die Zulaufstrecken zum Brenner-Basistunnel aus?“

Damit Sie direkt vergleichen können, werden wir Ihnen in den folgenden Tagen die Antworten der Kandidaten auf diese für unseren Landkreis essentielle Frage hier gegenüberstellen.

Sollten Sie darüberhinaus weitere Fragen an die Kandidaten haben, laden wir Sie herzlich ein zu unserer Podiumsdiskussion zum Thema „Brenner-Nordzulauf“ am 13. September um 19 Uhr in der Beurer Halle in Neubeuern (s. Veranstaltungshinweis).

Wie sieht Ihre Lösung für die Zulaufstrecken zum Brennerbasistunnel aus?

Gerald Strickner (BüSo)

Die Zulaufstrecken müssen möglichst untertunnelt gebaut werden. So wurde bereits vor 30 Jahren eine Tunnelverbindung von Raubling bis unterhalb Bozen geplant, in dem Züge führerlos mit durchschnittlich 200 km/h fahren sollten …

mehr lesen

Ludwig Maier (ÖDP)

Ich fordere, bestehende Strecken zu ertüchtigen und auszubauen, statt neuen Verkehr zu erzeugen zu Lasten der Umwelt und der hier lebenden Menschen. Die Zuwachsprognosen im Güterverkehr halte ich ohnehin für völlig überzogen und ökologisch nicht wünschenswert …

mehr lesen

Dr. Olaf Konstantin Krueger (Piraten)

Wir müssen uns vergegenwärtigen: Brenner Basistunnel (BBT) und Zulaufstrecken sind Teil des europäischen Verkehrskorridors von Skandinavien nach Sizilien. In Tirol und Südtirol schreiten die Bauarbeiten für den mit 64 Kilometern weltgrößten Eisenbahntunnel voran. 2025 soll der erste Probezug durch den 8,6 Milliarden Euro teuren BBT fahren. 2026 ist Eröffnung. Derweil wird auf deutscher Seite erbittert um die Zulauftrassen und den Ausbau gerungen …

mehr lesen

Mary Fischer (Freie Wähler)

Das Bauvorhaben Zulaufstrecke zum Brennerbasistunnel ist ein Jahrhundertprojekt, das sämtliche Bereiche von Grundwasserströmen, Lärmschutz, Immobilien- und Eigentumsverhältnissen, Tourismus, etc. berührt. Deswegen sind die die Kosten hierfür zunächst untergeordnet –wir wollen die optimale Lösung für Mensch und Natur und ambitioniert für die wirtschaftliche Zukunft unserer Region arbeiten …

mehr lesen

Sebastian Misselhorn (Die Linke)

Alle Infrastrukturprojekte müssen unter Beteiligung der betroffenen Bürger geplant werden. Mit dem Brennerbasistunnel sollen Güter und Personenverkehr von der Straße auf die Schiene gebracht werden. Falls es eine Mehrbelastung durch die Eisenbahn gibt, muss es gleichzeitig eine Entlastung beim Autoverkehr geben …

mehr lesen

Michael Linnerer (FDP)

Als sehr erfolgreicher Projektmanager musste ich leider bei dem kompletten Projekt „Nordzulauf Brennerbasistunnel“ auf deutscher Seite enorme Versäumnisse von Politik und DB feststellen. Insbesondere wurde die neutrale Validierung des zu erwartenden Verkehrsaufkommens nicht durchgeführt, die maßgeblich für die Kapazitätsberechnung und somit als Input-Größe für die Trassenauswahl erforderlich ist …

mehr lesen

Andreas Winhart (AfD)

Wir haben als AfD zwei Wünsche geäußert und ein Vorgabe gemacht. Die Wünsche sind, dass die Strecke – sofern sie kommt – aus Sicht- und Lärmschutzgründen möglichst untertunnelt wird; zum anderen darf Rosenheim nicht vom internationalen Personenzugverkehr abgekoppelt werden. Alles steht bei uns unter der Vorgabe, dass am Ende die finale Planung durch einen Bürgerentscheid abgesegnet wird! …

mehr lesen

Korbinian Gall (Die Grünen)

Für mich ist eine der Leitlinien Grüner Verkehrspolitik „Erhalt vor Neubau“. Deswegen stehe ich dafür ein zu allererst die bestehende Strecke zu modernisieren, auszulasten und vor allem in weiteren Lärmschutz zu investieren. Einen Neubau im Blindflug halte ich für falsch …

mehr lesen

Abuzar Erdogan (SPD)

Wie schon angesprochen muss ganz klar gelten, dass die Region nicht durch zusätzliche Trassen belastet werden darf, wenn die Grundlage dafür nicht einwandfrei gegeben ist. Es braucht folglich braucht klare Zahlen, die einen Verkehrsanstieg belegen, der den Bau von zusätzlichen Trassen rechtfertigt. Diese Zahlen sehe ich nicht und bezweifle, dass es sie je geben wird. Daher bin ich ein entschiedener Gegner, der Region etwas aufzudrücken, das weder rechtlich noch tatsächlich gerechtfertigt ist

mehr lesen

MdB Daniela Ludwig (CSU)

Der Brennerbasistunnel ist eines der größten Verkehrsprojekte Europas und soll 2026 in Betrieb gehen. Für unsere Region bedeutet das, dass wir eine funktionierende Zulaufstrecke brauchen. Grundlage dafür ist eine vernünftige, ergebnisoffene Planung mit allen beteiligten Kommunen in der Region. Am Dialog müssen auch die Bürgerinitiativen beteiligt werden. Gemeinsam mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt habe ich diesen Dialog auf eine neue Schiene gesetzt und auf die richtige Spur gebracht …

mehr lesen

Brennerdialog
Rosenheimer Land e. V.

Sitz
Stephanskirchen

Registergericht
Amtsgericht Traunstein

Registernummer
VR 201755

Kontakt

Kontakt

Kuglmoosstraße 3a 83071 Stephanskirchen vorstand@brennerdialog.de www.brennerdialog.de

Kuglmoosstraße 3a
83071 Stephanskirchen

vorstand[@]brennerdialog.de
www.brennerdialog.de

Volksbank Raiffeisenbank
Rosenheim-Chiemsee eG
IBAN: DE61 7116 0000 0005 9262 38
BIC: GENODEF1VRR

1. Vorstand

1. Vorstand Thomas Riedrich

 

2. Vorstand

2. Vorstand Josef Grundner

Kassenwart

Kassenwart Dr. Bernhard Warkentin

Thomas Riedrich

Josef Grundner

Dr. Bernhard Warkentin

V.i.S.d § 55 Abs. 2 RStV
Thomas Riedrich
Kuglmoosstraße 3a
83071 Stephanskirchen

Verwertung oder Verwendung von Texten, Bildern, Illustrationen oder sonstigen gestalterischen Elementen dieser Website erfordern die ausdrückliche schriftliche Genehmigung des jeweiligen Rechtsinhabers. Dies gilt auch für Verlinkung, Ausschnitte, Veränderung durch Bildbearbeitung oder den Einsatz für Bildmontagen. Dieser urheberrechtliche Schutz umfasst die kommerzielle, journalistische und private Verwendung.