Stephanskirchen – Im Bericht „Werden keine Wahlkampfrede dulden“ in der Wochenendausgabe über die Unterstützung der Bürgerinitative „Brennerdialog Rosenheimer Land“ durch den Stephanskirchener Gemeinderat hat sich ein Fehler eingeschlichen.

Mit einem Anstieg von 180 auf 250 Zügen wird nicht auf österreichischer, sondern auf italienischer Seite gerechnet. Zudem fühlt sich Bürgermeister Rainer Auer mit seinen Aussagen missverstanden. Nicht andere Meinungen bezüglich einer Optimierung der Bestandsstrecke halte der Rathauschef für „unmoralisch und unsozial“, sondern die Gefahr, dass die Kommunen versuchen könnten, sich den drohenden Mehrverkehr gegenseitig zuzuschieben. mw

Quelle: https://www.ovb-online.de/rosenheim/rosenheim-land/schaetzungen-italien-7371795.html