Kein Stuttgart 21
im Inntal

Planungsstopp für Neubautrassen  Bedarf belastbar beweisen
Bestandsgleise mit optimalem Schallschutz

18. Februar 2022

Brennerdialog fordert Absetzung des Projektleiters

Bahn fehlen die Sachargumente: DB-Projektgesamtleiter Matthias Neumaier bleiben nur polemische Kommentare, Brennerdialog fordert sofortige Absetzung.

Seit längerem ist die Deutsche Bahn deutlicher Kritik ausgesetzt, was das Dialogverfahren zum Brenner-Nordzulauf angeht. Teilnehmer kritisieren immer wieder, dass die Bahn nicht auf Augenhöhe kommuniziere und Sachargumenten wenig zugänglich sei.

Nach vehementer Kritik aus den Foren in Rosenheim der vergangenen Jahre kam es zuletzt zur Aussetzung der Teilnahme vieler Delegierter aus der Region Ebersberg. Die Bürgerinitiative Brennerdialog Rosenheimer Land und der BUND Naturschutz Bayern haben am Dienstag in einer Pressekonferenz eine technische Analyse, der von der Bahn mit in Auftrag gegebenen sogenannten BCP Studien durch den renommierten Verkehrsexperten Dr. Martin Vieregg vorgestellt.

Das Ergebnis: Die Bestandsstrecke muss lediglich ertüchtigt werden, um selbst die größte anzunehmende Zugzahl für 2040 bewältigen zu können. Der Brennerdialog fordert deshalb die Planungen für ein drittes und viertes Gleis auszusetzen und den Ausbau der Bestandsstrecke unter Einhaltung des nach Neubaustandard maximal möglichen Lärmschutzes für die Anlieger.

Matthias Neumaier, Projektgesamtleiter der Bahn disqualifiziert sich mit herabwürdigenden Aussagen und Verdrehung von Argumenten. Zur Leistungsfähigkeit der Bestandsstrecke hat der Brennerdialog bereits 2019 eine wissenschaftliche Studie vorgelegt, die zeigt, dass die ertüchtigte Bestandsstrecke selbst die in den BCP Studien ermittelten Zugzahlen für 2040 aufnehmen könnte. Dem entgegnet Neumaier, dass die „angebliche Leistungsfähigkeit bereits oft widerlegt wurde“. Auf fundierte Zahlen oder Studien verweist er dabei freilich nicht.

Der Brennerdialog ist am sachlichen Diskurs aller Beteiligten interessiert und unterstützt einen objektiven Entscheidungsprozess mit fundierten Studien. Mit Matthias  Neumaier ist dies offensichtlich nicht möglich. Deshalb fordert der Brennerdialog die sofortige Abberufung Neumaiers, um einen Neuanfang auf der Basis der technischen Fakten in einem sachlichen Dialog zu ermöglichen.

Auch weiterhin steht der Brennerdialog für eine zeitgemäße und intelligente Optimierung des Nordzulaufs zur Verfügung. Machen sie sich selbst ein Bild – Studien und Video zur Pressekonferenz finden Sie hier.

Christian Kaddick
2. Vorstand
Brennerdialog Rosenheimer Land e.V.

Bahn fehlen die Sachargumente: DB-Projektgesamtleiter Matthias Neumaier bleiben nur polemische Kommentare, Brennerdialog fordert sofortige Absetzung.
Share This