Fakt: schon jetzt TEN-V Fähigkeit der Bestandsstrecke Rosenheim- Kufstein und ein bedarfgerechter Ausbau angemessen

Es fehlt nur noch die moderne europäische Signaltechnik ERTMS

Quelle:
brennernordzulauf.eu
https://www.bahnausbau-muenchen.de/files/downloads/ABS36/ScanMed_Alpenraum_DT__WEB.pdf (Seite 37-39)

Seite 37
59 Verordnung (EU) Nr. 1315/2013: Artikel 39; zusätzlich zu diesen Anforderungen gelten die 2011 von der Europäischen Kommission beschlossenen Leistungskennwerte für das Eisenbahnnetz (Beschluss der Kommission vom 26. April 2011): Neubaustrecken im TEN-V* Kernnetz müssen auf eine Achslast von 25,0 t, Zuglängen von 750 m und eine Streckengeschwindigkeit von 200 km/h ausgelegt sein. Für Ausbaustrecken im TEN-V* Kernnetz sehen die Leistungskennwerte eine Achslast von 22,5 t, Zuglängen von 600 m und eine Streckengeschwindigkeit von 160 km/h vor. Für Neubaustrecken, die vollständig oder teilweise für den Güterverkehr vorgesehen sind, ist zudem eine maximale Längsneigung von 12,5 ‰, in bestimmten Fällen auch darunter, vorgesehen.

Seite 38
Darüber hinaus sind an verschiedenen Abschnitten zwischen München und Verona mittelfristig Kapazitätsengpässe zu erwarten: Der Entwurf des deutschen Bundesverkehrswegeplans 2030 unterteilt im Bezugsfall für den Großteil der Strecke München-Rosenheim-Kiefersfelden-Grenze D/A eine Streckenauslastung von 85 %-110 % (Vollauslastung) bzw.> 110 % (Überlastung)64. Die Kategorie „Überlastung“ wird nach der Verkehrsprognose 2030 auf dem Streckenabschnitt Rosenheim-Kiefersfelden nicht erreicht. Somit erscheint ein bedarfsgerechter Ausbau angemessen.

Seite 39
Bestandstrasse Istzustand:

Quelle: www.bahnausbau-muenchen.de

Quelle: www.bahnausbau-muenchen.de

 

Share This