Brennerdialog Rosenheimer Land e. V.

Mehr als 1.500 Teilnehmer

Zur „Wachrütteldemo“ am Tag der Deutschen Einheit kamen mehr als 1.500 Bürger zusammen mit ihren Bürgermeistern aus den umliegenden Gemeinden nach Lauterbach. Nach den katastrophalen Umplanungen für Stephanskirchen und Prutting waren auch viele Bewohner aus unserer Gemeinde und aus Prutting angereist.

Rohrdorfs Bürgermeister Simon Hausstetter begrüßte die Demonstranten auf dem völlig überfüllten Dorfplatz. Rainer Auer, Kreisvorsitzendener des Bundes Naturschutz und Prof. Roland Feindor berichteten über Unsinn, globale Umweltschäden und regionale Folgen durch die Neubaustrecke.

Der Demonstrationszug wurde dann angeführt durch eine gut 500 Meter lange Kolonne von Traktoren – Landwirte, die um ihre Existenz fürchten. Es ging vorbei an einer mit ohrenbetäubenden Rüttelplatten simulierten Baustelle und entlang des durch die Gemeinde Rohrdorf abgesteckten potentiellen Trassenverlaufs. Kein guter Ausblick auf 10 bis 15 Jahre sinnloser „Betonbahn“-Großbaustellen in unseren Gemeinden. Kämpfen wir für eine „Klimabahn“ mit einem bedarfsgerechten Ausbau der Bestandsstrecken.

Bericht und Foto: Brennerdialog Rosenheimer Land e.V. und Bürgerinitiative Bürgerinteressen Rohrdorf (BIB)

Podiumsdiskussion in Ostermünchen: Fragen an die Kandidaten für den nächsten Bundestag

Die Bürgerinitiativen im Rosenheimer Norden laden ein zur Podiumsdiskussion zum Thema „Brenner-Nordzulauf: Was passiert bei uns?“

Güter auf die Schiene – ja! Aber wie und zu welchem Preis? Die „Liste 83104“ im Gemeinderat Tuntenhausen möchte zusammen mit den Bürgerinitiativen von unseren zukünftigen Vertretern im Bundestag erfahren, wie sie dazu stehen. Und möchte für ihre Unterstützung werben – mit dem Ziel einer umweltverträglichen, wirtschaftlichen und realisierbaren Lösung. Deshalb wurden die Kandidatinnen und Kandidaten aller demokratischen Parteien und Kommunalpolitiker – außerdem Experten – zu dieser Infoveranstaltung eingeladen und um eine kurze Stellungnahme vorab gebeten.

  • Georg Weigl, Erster Bürgermeister Gemeinde Tuntenhausen
  • Martina Thalmayr, Sprecherin Kreisverband Bündnis 90/DIE GRÜNEN Stadt und Land Rosenheim
  • Pankraz Schaberl, Bundestagskandidat SPD
  • Gerhard Schloots, Bundestagskandidat FREIE WÄHLER
  • Ates Gürpinar, Bundestagskandidat DIE LINKE
  • Dr. Martin Vieregg, Geschäftsführer der VIEREGG-RÖSSLER GmbH
  • Ralf Exler, Mitglied im Gemeindeforum Rosenheim Süd
  • Herr Kasperczyk, Bund Naturschutz

CSU und die FDP waren auch eingeladen, haben aber abgesagt und schicken auch keinen Stellvertreter.

Mittwoch, 25. August 2021
18.30 Uhr
Sportplatz Ostermünchen

Veranstalter: „Die Liste 83104“, Tuntenhausen

Keine Bestuhlung! Bitte ggf. eigene Sitzgelegenheit mitbringen! Die Abstand- und Hygienevorgaben sind einzuhalten.

BI Großkarolinenfeld, BI Ostermünchen, BI Langenpfunzen, BI Schechen
V.i.S.d.P.:  BI Tuntenhausen, Sprecher:  Hans Baumgartner (irnhans@gmx.de)

Den Veranstaltungsfolder finden Sie hier zum Download.

Public Viewing „Jetzt red i“ (BR) in Brannenburg

Wie bereits mitgeteilt, widmet kommenden Mittwoch der BR mit „Jetzt red i“ eine Sendung dem Brenner-Nordzulauf. Das zeigt, dass unser Widerstand gegen das überflüssige Milliardenprojekt nun auch in München angekommen ist.

Leider waren die Karten für die TV-Arena in Minuten vergeben.

Deshalb veranstalten die Bürgerinitiativen ab 19 Uhr gemeinsam ein Public Viewing vor der Turnhalle der Grundschule in Brannenburg, damit alle dabei sein können, wenn sich die verantwortlichen Politikern den kritischen Frage stellen müssen. Für Mittwoch ist sommerliches Wetter gemeldet. Lasst uns der Politik, dem Fernsehen und der DB

unseren Protest zeigen.

Wer nicht dabei sein kann, kann seine Meinung äußern per Mail, Twitter oder Facebook auf der Website des BR.

Verkehrsminister kommt: Demonstrationen und Verkehrschaos erwartet

Pressemeldung Brennerdialog Rosenheimer Land e. V.

Rosenheim – Verkehrsminister Andreas Scheuer kommt zu Besuch, weshalb Demonstrationen geplant sind. Im Rahmen des Brenner-Nordzulaufs wird ein Sternmarsch veranstaltet, Verkehrsbehinderungen sind zu erwarten:

Anlässlich des Besuchs von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer veranstalten am kommenden Montag, den 21. Januar, 14 Bürgerinitiativen aus dem Landkreis einen Sternmarsch aus allen vier Himmelsrichtungen nach Rosenheim.

Da es bei den Planungen zum Brenner-Nordzulauf für viele Landwirte in und rund um Rosenheim um ihre Existenz geht, werden die Demonstrationszüge von Traktorkonvois begleitet. Ziel ist das Landratsamt, wo eine Abschlusskundgebung abgehalten wird.

Demonstrationen gegen Brenner-Nordzulauf

Den Demonstranten geht es darum, den politischen Entscheidungsträgern zu verdeutlichen, dass der Neubau einer zusätzlichen Trasse parallel zum Bestandsgleis von ihnen nicht akzeptiert werden wird. Die wachsende Beteiligung der Bevölkerung in den Bürgerinitiativen und entsprechende Resolutionen aus zahlreichen Rathäusern sprechen hier wohl eine eindeutige Sprache.

Die 14 Bürgerinitiativen sind dafür, dass die Planungen der Bahn, die sich im Moment ausschließlich mit dem Neubau einer Hochgeschwindigkeitstrasse beschäftigen, so schnell wie möglich gestoppt werden müssen und auch die Bestandstrasse in die Überlegungen zu einer Brenner-Zulaufstrecke mit einbezogen werden. Sie rufen zur Unterstützung auf, am 21. Januar mit zu demonstrieren und so die Heimat zu schützen.

Verkehrsbehinderungen und Sperrungen

Die veranstaltenden Bürgerinitiativen weisen vorsorglich darauf hin, dass im Laufe des Montag-Vormittages mit größeren Verkehrsbehinderungen im gesamten Stadtgebiet auch auf den großen Ein- und Ausfallstraßen zu rechnen ist.

Die Wittelsbacherstraße wird während der Veranstaltung für den Verkehr gesperrt sein und im Bereich des Finanzamtes bis zur Kreuzung Hubertusstraße wird es am Veranstaltungstag keine Parkmöglichkeiten geben. Die Veranstaltung wird gegen 13 Uhr beendet sein, dennoch ist davon auszugehen, dass die Beeinträchtigungen noch bis in den Nachmittag hinein anhalten. Da hiervon auch zahlreiche Buslinien in Rosenheim betroffen sein werden, kann es auch bei der Abholung der Schulkinder von den Schulen zu Verspätungen kommen.

 

Bürgerinitiativen gegen Brenner-Nordzulauf begrüßen viertausendstes Mitglied

Am Samstag, den 12. Januar 2019 begrüßten Thomas Riedrich, Vorsitzender des Brennerdialog Rosenheimer Land e.V. und Peter Margraf, 2. Vorsitzender des Bürgerforums Inntal e.V., stellvertretend für die 14 Bürgerinitiativen im Landkreis Herrn Dr. Kilian Fach und seine Familie aus Stephanskirchen offiziell als viertausendstes Mitglied in ihren Reihen. Für ihn und seine Familie seien Planung und Bau „dieses sinnlosen Hochgeschwindigkeitsgleises völlig absurd, wenn dadurch nicht die realen Verkehrsprobleme im Inntal gelöst würden“, erläuterte Dr. Fach seine Beitrittsentscheidung. Man dürfe den nachfolgenden Generationen ohne den Beweis der Notwendigkeit unmöglich eine unnötig zerstörte Landschaft hinterlassen.

Bürgerinitiativen gegen Brenner-Nordzulauf begrüßen viertausendstes Mitglied

Im Januar 2019 begrüßen die 14 Bürgerinitiativen gegen den Brenner-Nordzulauf ihr viertausendstes Mitglied

Man könne deutlich spüren, wie die ungebrochene Anteilnahme der Bürger und deren Widerstand gegen die Bahn massiv zunehmen, so Riedrich. Besonders freue er sich über den wachsenden Rückhalt aus der Bevölkerung, da dies doch eine enorme Bestätigung und Motivation für alle ehrenamtlich engagierten Akteure sei.

Und Peter Margraf zeigte sich überzeugt, dass ein „weiter so wie bisher“ nach dem gescheiterten Planungsdialog der Bahn nicht funktionieren könne und es ein Durchdrücken des Projektes gegen den Willen der Bevölkerung niemals geben werde.

Sternmarsch und Kundgebung am 21. Januar

Liebe Mitglieder und Freunde des Brennerdialog Rosenheimer Land e.V.,

14 Bürgerinitiativen aus dem Landkreis rufen anlässlich des Besuchs von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am 21. Januar gemeinsam zur Demonstration auf. In einem Sternmarsch wird aus allen vier Himmelsrichtungen nach Rosenheim zu einer Kundgebung vor das Landratsamt gezogen. Da es bei den Planungen zum Brenner-Nordzulauf für viele Landwirte in und um Rosenheim um die nackte Existenz geht, begleiten uns Traktorenkonvois auf unserem Marsch.

Es geht darum, den politischen Entscheidungsträgern zu verdeutlichen, dass der Neubau einer unnötigen, zusätzlichen Trasse parallel zum Bestandsgleis von uns niemals akzeptiert werden wird. Die wachsende Beteiligung der Bevölkerung in unseren Bürgerinitiativen und entsprechende Resolutionen aus zahlreichen Rathäusern sprechen hier eine eindeutige Sprache!

Die Planungen der Bahn, die sich im Moment ausschließlich mit dem Neubau einer Hochgeschwindigkeitstrasse beschäftigen, müssen so schnell wie möglich gestoppt werden und auch die Bestandstrasse in die Überlegungen zu einer Brenner-Zulaufstrecke mit einbezogen werden.

Kommt, macht mit und unterstützt unsere Forderungen – zeigt Herrn Scheuer, dass wir nicht bereit sind, unsere Heimat für ein unnötiges Bauvorhaben zu opfern. Wir brauchen am Montag, den 21.1. alle Unterstützung, die wir bekommen können! Jetzt gilt’s!

Schützt unsere Heimat!

Mit kämpferischen Grüßen für den Vorstand
Thomas Riedrich

Wie sind Flintsbach, Fischbach, Brannenburg betroffen?

Informationsveranstaltung

Aktuelle Information zum Ausbau des Brenner-Basis-Tunnel Nordzulaufs:

Auswirkungen der Trassenpläne in unserer Region
Referent Theo Geflitter

Verkehrspolitik im Inntal – was bringt der Brenner Nordzulauf?
Referent Ulrich Schreiber

Samstag, 24. November 2018
19:30 Uhr
TSV-Turnhalle, Fischbach

Rohrdorf stellt Antrag auf Einstellung aller Planungsarbeiten bei Verkehrsminister Scheuer

Brenner Nordzulauf: Antrag auf Erlass einer Anordnung gegenüber der DB Netz AG auf Einstellung aller Planungsarbeiten zum Brenner Nordzulau

Sehr geehrter Herr Bundesverkehrsminister Scheuer,

die Problematik der Brenner Nordzulaufstrecke durch das Bayer. Inntal ist Ihnen sicher bekannt, so dass ich auf den bisherigen Schriftverkehr verweisen darf. Mittlerweile wird ein nachvollziehbarer Bedarf für die Neubaustrecke von immer mehr Gemeinden gefordert. Das Gemeindeforum Rosenheim Süd hat deshalb in seiner letzten Sitzung Ende September mehrheitlich beschlossen, das Dialogverfahren solange auszusetzen, bis die noch offenen Fragen seitens des Bundesverkehrsministeriums beantwortet sind. Der Fragenkatalog wurde mit Schreiben vom 19.01.2017 Ihrem Vorgänger im Amt zugeleitet.

Auch der Bayer. Ministerpräsident Markus Söder hat vor kurzem ein Statement veröffentlicht, in dem er ebenfalls einen Bedarfsnachweis fordert. Des weiteren fordert unser Ministerpräsident eine  Verlegung unter der Erde oder durch den Berg. „Eine Zerschneidung der Landschaft möchte ich nicht haben“, pocht Markus Söder auf eine Untertunnelung.

Ganz offensichtlich interessieren diese Aussagen die Projektleitung von DB und ÖBB nicht im Geringsten und das Verfahren wird mit Nachdruck weitergeführt.

Die Gemeinden Rohrdorf, Riedering und Stephanskirchen haben dies zum Anlass genommen und mit beiliegendem Schreiben vom 23.10.2018 einen Antrag auf Unterlassung der weiteren Planungen bei der DB Netz AG eingereicht.

Mangels einer gesicherten Bedarfsfeststellung ist die Aufnahme des Projekts in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans als „willkürlich“ anzusehen.

Die derzeit laufenden Planungen entbehren damit einer wirksamen Rechtsgrundlage. Sie sind deshalb mit sofortiger Wirkung einzustellen, jedenfalls solange der Bedarf für eine Neubaustrecke nicht gesichert festgestellt ist.

Die Gemeinde Rohrdorf stellt aus diesem Grund den Antrag auf Erlass einer Anordnung gegenüber der DB Netz AG auf Einstellung aller Planungsarbeiten zum Brenner Nordzulauf bis spätestens 01.12.2018.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Praxl
Erster Bürgermeister

 

Rohrdorf, Riedering und Stephanskirchen stellen Antrag auf Unterlassung der weiteren Planungen

Brenner Nordzulauf: Antrag auf Unterlassung der weiteren Planungen

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Gemeinden Rohrdorf, Riedering und Stephanskirchen fordern hiermit die sofortige Einstellung aller Planungen, sowie die Unterlassung weitergehender Planungen für den Brenner Nordzulauf ein. Zur Begründung dieses Antrages wird folgendes ausgeführt:

Vollständiges Schreiben der Bürgermeister als PDF zum Download

Insbesondere wegen des fehlenden Bedarfsnachweises mit Kosten-Nutzen-Analyse gemäß obigen Ziffern 1. und 2. fehlt es für die Durchführung der Planungsarbeiten zum Brenner Nordzulauf an einer wirksamen Rechtsgrundlage. Aus diesem Grund fordern wir Sie hiermit auf, sämtliche Planungsarbeiten für den Brenner Nordzulauf einzustellen und künftige Planungen zu unterlassen und bitten Sie dies
schriftlich bis spätestens

15.11.2018

zu bestätigen.

Mit freundlichen Grüßen

Praxl
Erster Bürgermeister
Rohrdorf

Häusler
Erster Bürgermeister
Riedering

Auer
Erster Bürgermeister
Stephanskirchen

Einladung zur Podiumsdiskussion in Neubeuern

Teilnehmer

  • MdL Otto Lederer, CSU
  • Alexandra Burgmaier, Landtagskandidatin SPD
  • Martin Knobel, Landtagskandidat Bündnis90 / Grüne
  • Christine Degenhart, Landtagskandidatin Freie Wähler
  • Michael Linnerer, Landtagskandidat FDP

Moderation
Florian Schrei
Journalist, Moderator im Bayerischen Rundfunk

Donnerstag, 13. Sept. 2018
19:30 Uhr
Neubeuern Beurer Halle
Schloßstraße 6
Parkplatz P1

 

Einladung zur Podiumsdiskussion

Teilnehmer

  • MdL Otto Lederer, CSU
  • Abuzar Erdogan, Bundestagskandidat SPD
  • Michael Linnerer, Bundestagskandidat FDP
  • Korbinian Gall, Bundestagskandidat Bündnis90 / Grüne
  • Mary Fischer, Bundestagskandidatin Freie Wähler

Moderation
Florian Schrei
Journalist, Moderator im Bayerischen Rundfunk

 

Bürgerinitiativen diskutieren mit MdB Daniela Ludwig über Brenner-Nordzulauf

Am Mittwoch, den 2. August trafen sich die Vorstände von Bürgerinitiativen aus beiden Planungsräumen mit MdB Daniela Ludwig zu einem konstruktiven Gespräch über die Planungen zum Brenner-Nordzulauf. Trotz Wahlkampf und tropischer Temperaturen entbrannte keine hitzige Debatte, sondern das Gespräch blieb zu jeder Zeit sehr sachlich und lösungsorientiert.

Anfangs wurden die jeweiligen Positionen dargelegt und schnell zeigte sich, dass man in vielen Punkten mit Frau Ludwig auf einer gemeinsamen Linie lag. Die augenblickliche Situation eskaliere zusehends und der von der Bahn unverändert durchgeführte Planungsdialog drohe zu scheitern. Allen Gesprächsteilnehmern war es wichtig, zu mehr Einigkeit und Geschlossenheit in der Region zu kommen. Wenn es die Gemeinden nicht schafften, wieder sachlich miteinander zu diskutieren und mit einer gemeinsamen Stimme zu sprechen, würden alle zu Verlieren und dem Landkreis drohe immenser Schaden.

Einig war man sich auch darin, wie das Projekt erfolgreich weitergeführt werden könne. Der von Bundesverkehrsminister Dobrindt versprochene Neuanfang müsse nun endlich umgesetzt werden. Keinesfalls würde ein bloßes Ausweiten des bestehenden Planungsdialoges vom gemeinsamen auf den erweiterten Planungsraum akzeptiert werden, da hier die Grundvoraussetzungen völlig andere seien.

Frau Ludwig sagte zu, den politischen Druck auf die Projektverantwortlichen der Bahn zu erhöhen und diese unmissverständlich aufzufordern, die offenen Punkte ihrer Resolution umzusetzen. Für den Neuanfang bilde diese Resolution, die von einer sehr breiten Mehrheit der Bürgermeister unterschrieben wurde, die unabdingbare Basis. Eine Frage nach dem Bedarf und die Diskussion um das „ob“ müsse natürlich möglich sein.

Besonderes Augenmerk müsse neben der Einteilung der Regionalforen auf die unabhängige und neutrale Arbeit des Moderatorenteams, sowie die neu festzulegende Geschäftsordnung gelegt werden.

Man vereinbarte, eng in Kontakt zu bleiben, um die weitere Vorgehensweise gemeinsam abzustimmen.

Prutting nun auch mit eigener Bürgerinitiaitive

Über 200 Bürger versammelten sich am 10. Februar 2017 im Dorfstadl Prutting zur Informationsverantsaltung des SPD-Ortsvereins zum Thema „Brenner Nordzulauf“.

Über 200 Bürger versammelten sich am 10. Februar 2017  im Dorfstadl Prutting zur Informationsverantsaltung des SPD-Ortsvereins zum Thema „Brenner Nordzulauf“.

Nach einer kurzen Einleitung durch Pruttings Altbürgermeister Quirin Meisinger informierte Herr Thomas Riedrich, Vorstand der Stephanskirchener Initiative „Brennerdialog Rosenheimer Land e.V.“ umfassend und sehr eindrücklich über die Planungen der DB Netz AG zum Brenner-Nordzulauf und welche Auswirkungen diese auf den Landkreis hätten.

Durchaus kontrovers wurde mit Pruttings Bürgermeister Hans Loy über mögliche Überlegungen der Bahn, die noch weit über die bekannt gewordenen Korridorstudien hinausgehen könnten, zur Weiterführung der Trassen in Richtung Mühldorf auf der Ostseite des Inns über Prutting, Vogtareuth und Wasserburg diskutiert. Im Anschluss daran nutzten der 2. Bürgermeister von Stephanskirchen, Karl Mair, so wie der Bürgermeister von Vogtareuth, Rudolf Leitmanstätter, die Gelegenheit die Einschätzung der Situation aus Sicht ihrer jeweiligen Gemeinden darzustellen und auch, über den aktuellen Stand der Gespräche im Landratsamt zu berichten.

Auf die anschließenden Stellungnahmen des Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner und der Sprecherin der Schutzgemeinschaft Höfstätter See Teresa Pöller, folgten ein lebhafter Gedankenaustausch und die konkrete Formulierung des Wunsches, auch in Prutting eine eigene Bürgerinitiative gründen zu wollen. Rund 50 Anwesende bekundeten spontan ihr Interesse an aktiver Mitarbeit und den Schutz der Gemeinde in die eigenen Hände zu nehmen.

Bürgerinformationsabend in Rohrdorf voller Erfolg

Foto: Brennerdialog Rosenheimer Land e. V.

Am Mittwoch, den 8. Februar fand auf Einladung von Rohrdorfs Bürgermeister Christian Praxl in der Sporthalle am Turner Hölzl eine Informationsveranstaltung zum Brenner-Nordzulauf statt.

Gekommen waren rund 600 Rohrdorfer Bürger und Interessierte Zuhörer. Thomas Riedrich informierte in einem rund einstündigem Vortrag über die Hintergründe des Brennerkorridors, den bisherigen Planungsverlauf und die Auswirkungen auf die betroffenen Gemeinden. Er erläuterte, warum man berechtigte Zweifel an den vorgelegten Berechnungen des Bundesverkehrsministers zum erwarteten Bedarf für ein 3. und 4. Gleis habe und forderte die Anwesenden auf, sich in ihrer Bürgerinitiative zu engagieren. So konnte die frisch gegründete Rohrdorfer Bürgerinitiative noch am gleichen Abend 355 Neumitglieder begrüßen und stapelweise ausgefüllte Unterschriftslisten in Empfang nehmen. Das ist ein toller Erfolg und es motiviert uns unglaublich, wenn wir von wildfremden Menschen plötzlich materielle und finanzielle Hilfe angeboten bekommen – ein herzliches Dankeschön dafür! Es freut uns sehr, dass das, was als kleiner Widerstand in einzelnen Gemeinden begann, nun aus der Mitte unserer Bevölkerung heraus zu einer richtig große Bewegung heranwächst! Wir sagen: „Hut ab & einen herzlichen Glückwunsch nach Rohrdorf!“

Erfolgreiche Bürgerinformation in Riedering

Foto: Brennerdialog Rosenheimer Land e. V.

Erfolgreiche Bürgerinformation in Riedering

Gestern Abend konnten wir auf der Bürgerinformation in Riedering wieder einige neue Mitglieder für unseren Verein hinzugewinnen, obwohl die Veranstaltung im Alten Wirt der Gründung einer eigenen Bürgerinitiative für Riedering galt. Der Ansturm und die Bereitschaft der Riederiger zur Unterstützung waren so groß, dass am Ende die ausgelegten Mitgliedsanträge nicht mehr ausreichten!

Wir sagen „Herzlich Willkommen“, schön, dass Ihr uns zum Schutz unserer Heimat unterstützt!

Ansprechpartner der Ortsinitiativen

Aschau

Bürgermeister Peter Solnar
Peter.Solnar@aschau.de

Brannenburg

Matthias Jokisch
matthias.jokisch@brannenburg.de

Neubeuern

Peter Margraf
Margraf.Peter@web.de

Arnulf Stangelmayer sen.
stangelmayer.sen@stangelmayer.com

Dieter Dimmling
disidi@t-online.de

Kolbermoor

Bürgermeister Peter Kloo
pkloo@kolbermoor.de

Nußdorf

Sepp Reisinger
info@solar-reisinger.de

Oberaudorf

Bürgermeister Hubert Wildgruber
buergermeister@oberaudorf.de

Riedering

Bürgermeister Josef Häusler
bgm@riedering.de

Rohrdorf

Martin Fischbacher
fischbacher@kutro.de

Maria Haimmerer
mh.haimmerer@gmx.de

Samerberg

Bürgermeister Georg Huber
georg.huber@samerberg.de

Gemeinderat Karl Leistner
kl@leistner.org

Stephanskirchen

Thomas Riedrich
vorstand@brennerdialog.de

Tuntenhausen

Bürgermeister Georg Weigl
Georg.Weigl@tuntenhausen.de

Vogtareuth

Bürgermeister Rudolf Leitmanstetter
rudolfleitmannstetter@vogtareuth.de

Brennerdialog
Rosenheimer Land e. V.

Sitz
Stephanskirchen

Registergericht
Amtsgericht Traunstein

Registernummer
VR 201755

Kontakt

Kontakt

Kuglmoosstraße 3a
83071 Stephanskirchen

vorstand@brennerdialog.de
www.brennerdialog.de

Kuglmoosstraße 3a
83071 Stephanskirchen

vorstand@brennerdialog.de
www.brennerdialog.de

1. Vorstand

1. Vorstand
Thomas Riedrich

 

2. Vorstand

2. Vorstand
Josef Grundner

Kassenwart

Kassenwart
Dr. Bernhard Warkentin

Thomas Riedrich

Josef Grundner

Dr. Bernhard Warkentin

V.i.S.d § 55 Abs. 2 RStV
Thomas Riedrich
Kuglmoosstraße 3a
83071 Stephanskirchen

Verwertung oder Verwendung von Texten, Bildern, Illustrationen oder sonstigen gestalterischen Elementen dieser Website erfordern die ausdrückliche schriftliche Genehmigung des jeweiligen Rechtsinhabers. Dies gilt auch für Verlinkung, Ausschnitte, Veränderung durch Bildbearbeitung oder den Einsatz für Bildmontagen. Dieser urheberrechtliche Schutz umfasst die kommerzielle, journalistische und private Verwendung.

Share This